Fluechtlingsbetreuung/Containertagebuch

      Mittlerweile kommt der deutsche Amtsschimmel langsam in
      Bewegung. Und nun geht es schlag auf Schlag. Ab Montag
      beginnt der Vollzug des neuen angepaßten Asylrechtes.
      Viele Asylsuchenden sind vermutlich deshalb schon in die
      Illegalität abgetaucht. Solche Dinge rufen dann wieder die
      Ordnungskraft Staatsorgane auf dem Plan. Steht die Gründung
      einer "Fremdenpolizei" wohl zwingender Maßen ins Haus.
      Wer nun denkt das wäre gegen die Verfassung dem empfehle
      ich die Lektüre des Kommentares eines Verdassungsrechtlers.
      Sehr konzentriert und damit ungeeignet, einzelne Zitate herauszureißen.
      Aber auch sehr lehrreich. :kopfkratz:
      focus.de/politik/deutschland/w…bergrenze_id_5016673.html
      Wenn am Abend noch das Feuer brennt hat der Schmied den Feierabend verpennt.
      War mittlerweile mal außer Haus.
      Etwas mihelfen bei der Einrichtung des Saales
      für die Jahresfeier des Ortsverbandes des BDV.
      Wo wir auch wieder bei der Migrantengeschichte
      Deutschlands wären. :kopfkratz:
      Gibt heute Nachmittag bestimmt noch interessante
      Gepräche. Leider sind die Damen fast alle jenseits
      der 70. Also nix mit flirten. :zwinker2:
      Aber auch sonst hört man die eine oder andere
      bemerkenswerte Meinung an den Stammtischen
      der Nation.
      zB: Eine Reaktion auf den Ausspruch der Kanzlerin:
      "Wenn wir nicht alle Flüchtlinge ohne Wenn und Aber aufnehmen
      ist das nicht mein Land." ...oder so ähnlich
      Der Volksmund sagt: "Mit dieser Ansicht ist sie auch nicht mehr
      unser aller Kanzlerin."
      oder lieber wissenschaftlich-theoretischer?
      "Sie hat in ihrem Amtseid geschworen Schaden vom deutschen
      Volk abzuwenden. Wenn sie so weiter macht verstößt sie eindeutig
      dagegen und muß aus dem Amt entfernt werden.. :haarerauf:
      Der überbordente Migrantenstrom nach Deutschland könnte damit
      auch zu einer politischen Krise werden.
      Wer sich dann als Kanzler bewirbt kann schon mal auswendig lernen.
      Quelle: wikipedia
      „Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen,
      seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze
      des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit
      gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe. “

      Die religiöse Abschlußformel ist laut Verfassung freiwillig zu leisten oder auch nicht..
      Ganz "böse" Menschen spielen in Gedanken mit der Möglichkeit, daß dort einmal
      Inshallah (Mit Gottes Wille) stehen könnte. Und schon wird es wieder radikal Radikal.
      Das macht mich schon wieder krank im Kopf! :muede_traurig:
      Wenn am Abend noch das Feuer brennt hat der Schmied den Feierabend verpennt.

      Post was edited 4 times, last by “COOLmann” ().

      Lieber COOLmann,
      da kann ich Dir jetzt überhaupt nicht zustimmen.
      .
      1.
      ist eine Abschiebung ein barbarischer Akt und sollte nur in Notfällen und absolut überhaupt nicht an Kindern und denen die sie betreuen vollzogen werden. Wäre, wie ich schon oft gesagt habe, angesichts des demographischen Defizits auch strunzdumm.

      2.
      ist der Stammtisch nicht Deutschland, und schon gar nicht Teil des denkenden und mitfühlenden Deutschlands.
      Mauer und Stacheldraht um die 3000 Meter lange Grenze bringts auch nicht, siehe DDR, da geh ich bei allen sonstigen Differenzen mit Angie konform.

      3.
      Das Flüchtlingsproblem lässt sich ausschliesslich durch die Bekämpfung der Fluchtursachen lösen,

      indem man Putin zwingt, die Unterstützung des Schlächters Assad einzustellen,

      indem man Erdogan zwingt, die Kurden incl. PKK zu unterstützen und ausschliesslich den IS zu bekämpfen (und ihn nicht, wie bisher, klammheimlich zu unterstützen in der Hoffnung, dass er die PKK kleinhält),

      indem man allen Regierungen v.a. in Osteuropa den EU-Geldhahn zudreht, um sie zu zwingen die Menschenrechte einzuhalten und in angemessener Anzahl Flüchtlinge aufzunehmen bzw. sie auch wirksam gegen einheimische Faschisten zu schützen,

      indem man alle Rüstungskapitalisten zwingt, ihre Waffenexporte zB an Saudi-Arabien einzustellen und Exporte überhaupt nur noch auf Beschluss des Bundestags bei Zustimmung aller derzeit dort vertretenen Parteien zuzulassen,

      indem man eine klimaschonende Politik einleitet, die diesen Namen verdient, und einen Straftatbestand hinsichtlich Leugnung des Klimawandels einführt mit harten Geldstrafen für alle, die diesen öffentlich leugnen (ähnlich wie für die Leugner des Holocaust) da dieser Klimawandel existenziell bedrohlich für die ganze Menschheit ist und, aufgrund einer jahrelangen Dürre, zB den syrischen Bürgerkrieg mitverursacht hat.

      Wahrscheinlich hab ich noch einiges vergessen. Deportationen lösen das Problem jedenfalls nicht, zumal die Bundespolizei schon jetzt Probleme hat, genügend Personal für diese barbarische Prozedur zusammenzukratzen.
      :reg:
      :wechsel:
      Entspanne dich. Lass das Steuer los. Trudle durch die Welt. Sie ist so schön.
      - Kurt Tucholsky -
      Ich war in den letzten Tagen täglich am Hauptbahnhof, deshalb meine digitale Abstinenz. Das Problem ist, dass viele Ärzte bereits anderswo aktiv sind, zB in den Erstaufnahmeeinrichtungen, die Ausstattung im Erste-Hilfe-Container immer noch recht bescheiden ist (zB gibt's kein fliessend Wasser, Händesäuberung geht nur mit Sterilium) und die Bedürfnisse der meisten anlandenen Flüchtlinge andere sind als die der betreuenden Ärzte. So Flüchtlinge wollen in erster Linie weiterreisen, selbst wenn aus ärztlichen Gründen Ruhe angesagt ist oder gar eine Vorstellung im Krankenhaus. Wenn letztere von den Betroffenen akzeptiert wird, dann meistens nur nach langen Debatten - gestern zum Beispiel ein stark geschwächtes Kleinkind mit Dauerdurchfall und eine Schwangere mit Blutungen.

      Zunächst funktionierte auch die Heizung noch nicht ...

      inzwischen tut sie's.

      Eine Kosmetikfirma hat uns ein Pappregal gespendet.


      Die aus Palästina stammende Bahnhofsapothekerin hat mir "Arzt"

      in Arabisch und Farsi (für Afghanen/Iraner) auf meine Weste geschrieben.

      Bis demnächst !
      :reg:
      :wechsel:
      Entspanne dich. Lass das Steuer los. Trudle durch die Welt. Sie ist so schön.
      - Kurt Tucholsky -
      Als erstes möchte ich mich ganz herzlich bei grizzly für seinen
      Beitrag (und natürlich auch die Fotos) bedanken. Es macht die
      "Flüchtlingsproblematik" etwas begreifbarer. Ich hatte heute
      auch eine Erkenntnis. Flüchtlinge aus unserer Notaufnahme-
      einrichtung, die im Städtchen auf der Suche nach einem Geld-
      automaten sind haben 3 Eigenschaften:
      * sie sind gut zu Fuß
      * sie haben gut funtionierende Handys mit Internetanbindung
      * falls der Routenplaner schwächelt können sie in einem so klarem
      Englisch nach dem Weg zur nächsten gewünschten Bank fragen, daß
      ich mir für meine Ausbildung im glasklarem Oxford-Englisch schämen muß.
      Da ist wirklich die Elite der Fluchtstaaten auf dem Weg zu uns. Also eine
      neue Form des "Brain-Train". :haarerauf:
      Und wenn ich so durch das Örtchen fahre kann ich am Zug der Migranten
      von der Notunterkunft zum Bahnhof eine Abschätzung zu den Herkunftsländern
      machen. Waren es am Anfang Frauen mit Kopftuch kommen jetzt "Vollbekleidete"
      dazu. Und in ein paar Tagen werden wohl auch die Gesichter verschwinden. Dann
      sind die afghanischen Flüchtlinge angekommen. Das Thema der Flucht der Kollaborateure
      ist dann einen eigenen Threat wert.
      PS: Nach dem Abendbrot noch ein Nachtrag. Assange (Wikileaks) setzt auf Grund der
      Erkenntnisse seiner Mittelsmänner das Flüchtlingsproblem in einen ganz anderen Kontext.
      Es entspricht in etwa dem Plan der Westmächte, die "Ostzone" durch ein Ausbluten der
      Fachkräfte zu schwächen. Nun aber übertragen auf die arabischen Staaten, die Israel
      kritisch gegenüber stehen. Wobei der gebrauchte Begriff "Brain Train" eigentlich aus der
      Spähre des Neokolonislismus stammt. Und ich dachte, den hätten wir überwunden....
      Wenn am Abend noch das Feuer brennt hat der Schmied den Feierabend verpennt.

      Post was edited 5 times, last by “COOLmann” ().

      Lassen wir jetzt mal den Spaß beiseite und wenden uns
      ernsteren Fragen zu. Grizzly Du sagtest, fast alle wollen weiter
      auch wenn sie dringend medizinische Hilfe bräuchten.
      Das bedeutet:
      *sie wollen auf ihrer Flucht keine Pause einlegen
      *sie möchten sich nicht hier registrieren lassen

      Nun könnte man folgende Schlüsse daraus ziehen:
      *sie haben Angst davor Kosten tragen zu müssen
      *sie haben schon ein konkretes Ziel (von wem auch immer)
      zugewiesen bekommen
      *sie planen dauerhaft unerfaßt zu bleiben um der Rückführung zu
      entgehen
      Ein beispielhafter Brennpunkt:
      Im Zusammenhang mit den aus dem Irak geflohenen Jesiden
      wird eine größere Anzahl illegaler Frauen (nicht registriert)
      in Deutschland vermutet. Sie bekommen keine staatliche soziale
      Unterstützung. Doch sie müssen das in Kauf nehmen, da ihr
      familiärer Status deutschem Recht widerspricht. (Eheschließungen
      im Familienverbund)
      Wenn am Abend noch das Feuer brennt hat der Schmied den Feierabend verpennt.

      Post was edited 2 times, last by “COOLmann” ().

      falls der Routenplaner schwächelt können sie in einem so klarem Englisch nach dem Weg zur nächsten gewünschten Bank fragen, daß ich mir für meine Ausbildung im glasklarem Oxford-Englisch schämen muß. Da ist wirklich die Elite der Fluchtstaaten auf dem Weg zu uns. Also eine neue Form des "Brain-Train".

      Da muss Hermsdorf eine Elitetruppe zugewiesen bekommen haben - das Englisch meiner Patient/inn/en ist meistens sehr durchwachsen bis nicht vorhanden, vor allem bei den Flüchtlingen aus Afghanistan, etwwas weniger, aber auch da, bei den Syrern.
      *sie wollen auf ihrer Flucht keine Pause einlegen
      *sie möchten sich nicht hier registrieren lassen

      Nun könnte man folgende Schlüsse daraus ziehen:
      *sie haben Angst davor Kosten tragen zu müssen
      *sie haben schon ein konkretes Ziel (von wem auch immer)
      zugewiesen bekommen
      *sie planen dauerhaft unerfaßt zu bleiben um der Rückführung zu
      entgehen

      Ist doch alles mehr als verständlich. Wobei das konkrete Ziel meistens der Ort ist, wo sich schon Angehörige befinden.
      :reg:
      :wechsel:
      Entspanne dich. Lass das Steuer los. Trudle durch die Welt. Sie ist so schön.
      - Kurt Tucholsky -
      Eben da beißt sich die Katze in den Schwanz.
      Ohne Registrierung kein Zugang zu Sozialleistungen.
      Ohne Registrierung keine Kontrolle auf Rechtmäßigkeit
      des Aufenthaltes.
      Beides zusammen schafft ein unheilvolles Szenario:
      Wirtschaftsflüchtlinge bauen sich eine Parallelgesellschaft
      mit unrechtmäßigen Erwerbseinkommen auf, um besser
      leben zu könne als in ihren Herkunftsländern oder den
      Zwischenstationen der Migration (zB. Türkei).
      Man kann das nun begrüßen, völlig egal finden oder ablehnen....
      Die Auswirkungen auf unser aller Leben in dieser Gesellschaft
      ist unvermeidbar. Und wie es aussieht verändert sich vorallem die
      Perspektive derjenigen, die eh schon tagtäglich zu kämpfen haben. :muede_traurig:
      Und die Reaktion darauf ist dann auch unvermeidbar. Viel Spaß dabei.
      Wir haben schon mal über die psychischen Reaktionen auf Gefahr/Angst
      gesprochen:
      *Starre
      *Flucht
      *Angriff
      Mittlerweile ist mir nach Flucht. Aber welches Land würde mich aufnehmen?
      Wenn am Abend noch das Feuer brennt hat der Schmied den Feierabend verpennt.

      Post was edited 2 times, last by “COOLmann” ().

      Ich sag ja nicht, dass sich die Flüchtlinge nicht registrieren sollen, und die meisten machen das auch. Und ein Großteil derjenigen, die das nicht tun, weil sie zB weiterreisen wollen, wird auch nicht unsere Sozialsysteme belasten, ausser wenn er/sie unterwegs (und das ist selten) ins Krankenhaus muss etc. (siehe hierzu meine Berichte).

      Hier sagen ein paar Experten, unter anderem die Präsidentin der Welthungehilfe und langjäfrige Bonner Oberbürgermeisterin Bärbel Diekmann, wie wir das Problem allmählich in den Griff bekommen. Haurucklösungen gibt es nicht.
      web.de/magazine/politik/fluech…lle-denkansaetze-31022636

      Und jetzt muss ich los, der Bahnhof ruft :winkewinke:
      :reg:
      :wechsel:
      Entspanne dich. Lass das Steuer los. Trudle durch die Welt. Sie ist so schön.
      - Kurt Tucholsky -
      Hamburg Hauptbahnhof, Hachmannplatz, 2.11. früher Vormittag

      Der Nebel löst sich nicht auf, die Luft ist feucht, das Ganze bei ca. 6 Grad (plus immerhin, gefühlt weniger), das typische Hamburger Schmuddelwetter halt. Was bedeutet, dass man zwar einigermaßen trocken von einer Straßenseite zur andern kommt, aber bei Daueraufenthalt nach einer Weile so nass ist, als hätte man im Regen gestanden.

      Weil die Weiterfahrt in die Fährhäfen Richtung Schweden derzeit zögerlich verläuft, kampieren hier mehr Leute als sonst, zum Teil in Freien; überall liegen durchgeweichte Pappdeckel herum, zum Teil sitzen noch Leute drauf mit über den Kopf gezogenen Decken. Einer zeigt mir ein kleines zusammengerolltes Campingzelt und fragt, wo er das hier aufstellen darf. Ich muss leider passen und verweise ihn an den "Info-Point" im Bahnhof unter dem Treppenaufgang der Wandelhalle.
      Die Helfer, insbesondere die zu wenigen Dolmetscherinnen, sind nicht damit nachgekommen, den Müttern und Kleinkindern ihr spezielles Muter-und-Kind-Zelt (das tagsüber als Kindertagesstätte für die zahlreichen Flüchtlingskinder dient) zuzuweisen - eine völlig erschöpfte Mutter mit ihrem kotzenden Kleinkind kam jetzt in den Container, begleitet von ihrer Schwester mit deren Sohn, der anscheinend keine Plastikwindeln verträgt, aber es sind keine anderen da. Mit Vomacur-Antikotz-Zäpfchen das eine versorgt und tüchtig eingepudert das andere werden sie in den Nebel zurückgeschickt.

      Noch so ein armer Hund. 19 Jahre, unterwegs die Eltern verloren, die noch irgendwo (wahrscheinlich in Deutschland) herum irren, Geld und alles Gepäck incl. Schuhe geklaut worden, sitzt er barfuß in Flipflops vor mir und hustet sich die Seele aus dem Leib. Da kurz vor der Lungenentzündung, bekommt er Antibiotika (womit ich sonst sparsam bin) und die Aufforderung incl. Infozettel - es geht auch ohne Formulare - sich spätestens in 2 Tagen beim Arzt zu melden, wo auch immer. Und meine tolle Dolmetscherin besorgt ihm Schuhe - und organisiert so nebenbei durch ein paar Gespräche mit den richtigen Bahnmenschen einen Sieben-Personen-Gratis-Transport von Hamburg nach Traunstein.

      Ich will schon schließen, da kommt eine Mutter mit 4jähriger Tochter und Schmerzen beim Pinkeln. Ich nehme sie mit in die Bäckerei in der wir die Toilette benutzen dürfen, Urinteststreifen und Plastikbecher dabei, allein auf Kommando kommt nix.
      Also bleibt es bei Ibuprofensaft gegen die Schmerzen, denn Kinderantibiotika hab ich nicht mehr und die Mutter kein Geld. Vielleicht gehts ja auch ohne Antibiotika ... Infozettel, wie immer auf Englisch, denn man weiss ja nicht, wohin es die Familie in 2 Tagen hin verschlagen hat.

      13 Uhr, Feierabend, ich geh in die Bahnkantine essen (das Stammessen gibts für die Helfer umsonst).
      Wollte ja schon mit 7 Eisenbahner d.h. Lokführer werden und hab mich in diesem zarten Alter dann doch dagegen entschieden, weil mein Vater auf meine Frage erklärte, ein Zug koste ca. 1 Million DM oder auch mehr, während unser VW-Käfer schon für 4.500 DM zu haben war. Beides für mich und meinen 2 DM Taschengeld allerdings unerreichbare Beträge, und darauf, dass man unter Umständen sogar bezahlt wird, dass man mit so einem Ding rumfährt, kam ich nicht (als ich diese Geschichte mal in einem Internetforum erzählte, antwortete einer: "Aus dem gleichen Grund bin ich nicht Pilot geworden").

      PS
      Das Papierlaken auf der Containerliege ist das letzte das noch da ist. Ursprünglich wollte ich in eine befreundete Praxis Nähe Rathaus gehen um nach einer Rolle Papierliegenunterlagen zu fragen, und betrete die Fußgängerzone Spitaler/Mönckebergstraße. Der Unterschied auf dieser anderen Seite des Hauptbahnhofs mit den dahinflanierenden bis -eilenden Shopping-Kund/inn/en zu dem Elend der anderen Bahnhofsseite/Hachmannplatz mit den frierenden Flüchtlingen und einigen Obdachlosen könnte größer nicht sein.
      Da ich keine Lust habe, die nicht ganz leichte Liegenrolle weiter zu schleppen als unbedingt nötig, geh ich nicht bis zu der ursprünglich ins Auge gefassten Praxis, in der ein alter Studienfreund aktiv ist, sondern betrete eine der zahlreichen Privatpraxen in unmittelbarer Bahnhofsnähe (eine "normale" Praxis könnte die Mieten dort nicht zahlen), zücke meinen Arztausweis weil mein Äusseres ja nicht unbedingt den Onkel Doktor verrät, erkläre der Empfangsdame wer ich bin und was ich am Bahnhof mache und frage rotzfrech, ob sie vielleicht so nett ist und mir eine Liegenpapierrolle überlässt.Sie fragt ihre Chefin und keine fünf Minuten später bin ich mitsamt Rolle wieder draussen.
      :reg:
      :wechsel:
      Entspanne dich. Lass das Steuer los. Trudle durch die Welt. Sie ist so schön.
      - Kurt Tucholsky -
      Da kam mir plötzlich so ein Gedanke.... :kopfkratz:
      Hat Dich denn keiner gefragt, ob Du G. Wallraff
      in Verkleidung bist? Denn wenn die ganze Geschichte
      irgendwann einmal zu Ende kommt kannst Du wahrheits-
      gemäß ein Büchlein schreiben: "30 Jahre später und
      noch eine Etage tiefer als >Ganz Unten<."
      Wenn am Abend noch das Feuer brennt hat der Schmied den Feierabend verpennt.
      grizzly ist ja als Helferlein im Umkreis des Hamburger Bahnhofs
      unterwegs. Über die Medien erreichte gerade ein Hilferuf die
      potentiellen ehrenamtlichen Helfer. Es besteht eine große
      Wahrscheinlichkeit das grizzly diese Frau auch schon dort
      getroffen hat.

      n-tv.de/panorama/Fluechtlingsb…ilfe-article16296991.html

      PS: Eigentlich müßte sie beim Studium in Greifswald sein und nicht in Hamburg. :kopfkratz:
      C@t meinte dazu : Sie hat wohl gedacht die ganze Welt retten zu können und nun hat
      sie festgestellt, daß dies doch nicht so einfach geht. :muede_traurig:
      Wenn am Abend noch das Feuer brennt hat der Schmied den Feierabend verpennt.

      Post was edited 2 times, last by “COOLmann” ().

      Original von COOLmann
      grizzly ist ja als Helferlein im Umkreis des Hamburger Bahnhofs
      unterwegs. Über die Medien erreichte gerade ein Hilferuf die
      potentiellen ehrenamtlichen Helfer. Es besteht eine große
      Wahrscheinlichkeit das grizzly diese Frau auch schon dort
      getroffen hat.

      Doch, hab ich (allerdings vor ihrem Hilferuf). Eine sympathische und sehr engagierte Frau.
      Wobei dieser Hilferuf und das folgende Presseecho immerhin dazu geführt hat, dass sich viele neue Helfer gemeldet haben, unter anderem auch Ärzte, so dass ich jetzt keine Einzelkämpfer mehr bin.
      Mehr morgen oder so - bin zZt mehr im realen Leben als im Netz unterwegs.
      :reg:
      :wechsel:
      Entspanne dich. Lass das Steuer los. Trudle durch die Welt. Sie ist so schön.
      - Kurt Tucholsky -
      Da haben wir wieder einen Begriff, der zu den
      "artgerechten" Haltungsbedingungen für die
      biologische Gattung Mensch gehört:
      Ein selbstbestimmtes reales Leben
      oder moderner >The Real Life<
      Das gehört dann wieder zum Threat "Gaga-medizynisches".

      PS: Fast noch was vergessen.
      Gut das sich noch Unterstützung für Dich einfindet. Denn Hamburg scheint
      ein neuer Brennpunkt des Flüchtlingsstroms zu werden. Bis jetzt ging es
      bei den Flüchtlingen von Hamburg Richtung Skandinavien (besonders Schweden).
      Mittlerweile sollen schon die ersten wieder auf dem Rückweg sein wegen
      überfüllter Kapazitäten. Tja...die landen dann dort wo die Fähren ankommen. :muede_traurig:

      Und zum Abschluß für heute habe ich Euch mal einen Absatz aus einer Spiegel-online/Kultur-
      Kolumne gezogen der wirklich etwas kann.
      Er kann ein Licht auf diese unsägliche Migranten-Diskussion werfen.
      Alles, woran die meisten Über-40-Jährigen geglaubt haben, bricht gerade weg, löst sich auf,
      und viele suchen verzweifelt nach etwas, woran sie sich halten können. Was wäre da besser
      geeignet als die Angst vor Neuem, Unbekanntem in Hass umzuwandeln. In die einfach zu
      benennenden Gegner: Die Linke, die Rechte, die Männer, die Frauen, die Homosexuellen, die Anderen.
      Verdammt, irgendeiner muss doch schuld sein. Im Zweifel die Gutmenschen.
      Wenn am Abend noch das Feuer brennt hat der Schmied den Feierabend verpennt.

      Post was edited 3 times, last by “COOLmann” ().

      Womöglich ist der "Medi-Container" demnächst Geschichte. Wir sollen im benachbarten Bieber-Haus neue Räume kriegen. Sorry dass ich aktuell so wenig im Netz bin - das reale Leben fordert den ganzen Einsatz.
      :reg:
      :wechsel:
      Entspanne dich. Lass das Steuer los. Trudle durch die Welt. Sie ist so schön.
      - Kurt Tucholsky -
      9.11.
      Inzwischen haben wir richtige Regale im Container, ausser mir sind mehrere Kolleginnen und Kollegen sowie Krankenschwestern zusammen mit unserer Top-Dolmetscherin tätig - der Dienstag hat zwar noch Lücken, aber die schließen sich langsam. Das haben wir vor allem Emma vom Orgateam und deren dramatischem Hilferuf nach Verstärkung im Internet zu verdanken, aber natürlich auch den unermüdlichen Profis vom Paritätischen (womöglich ist sogar der Container bald Geschichte, und es geht in festen Räumen weiter, aber psst ...)

      Zurück zum 4.11.
      Das Schmuddelwetter ist vorbei, dafür isses morgens noch kälter. Während vor dem Verpflegungszelt eine lange Schlange Frierender ansteht, kommt ein älterer Hamburger mit einem professionell in Plastik gepackten Mantel: "Hier, den Pelzmantel, meine Frau trägt den nicht mehr, wo kann ich den abgeben?"
      Kleiderabgabetermin ist jetzt grad nicht, sind eh zu wenig Helfer da (das war noch "vor Emma"), da braucht's Eigeninitiative. Vor einer jungen Frau in dünnem Lederjäckchen mache ich die Geste des Frierens, sie nickt, ich winke den Mann herbei, der packt den Mantel aus, sie guckt ungläubig, gibt aber ihr Jäckchen der Nachbarin und zieht den schweren Pelzmantel an, der ihr bis Mitte Unterschenkel reicht. "Wenn er zu groß ist, kann sie ihn auch verkaufen", schlägt der Spender vor und verabschiedet sich. Oder als Winterdecke verwenden, denke ich.

      Etwa 20 Patienten später, die meisten erkältet - zwei haben wir mit vereiterten Finger- bzw Fußnägeln ins Krankenhaus St. Georg geschickt - sitzt ein junger Mann auf der Bank vorm Zelt und fragt auf Englisch nach einem Rollstuhl. Eine unglaubliche Geschichte: Er ist von Geburt querschnittgelähmt, und seine Freunde haben ihn von Syrien bis hierher getragen. Ein Rollstuhl wär jetzt sicher praktisch - allein der Zug fährt gleich. In ein paar Stunden hätte sich ein gebrauchter Rollstuhl wohl auftreiben lassen, zumal vorgestern ein Rollstuhlfahrer gefragt hatte, ob wir seinen alten brauchen könnten ...

      6.11.
      Abends hetzt ein obskurer rechter Verein vor 50 aus ganz Norddeutschland zusammengekratzten Claqueuren in einem Norderstedter Restauranthinterzimmer "Merkel muss weg" - vor der Tür stehen Gegendemonstranten mit Bier in der Hand, das ihnen der von den Rechten arglistig getäuschte Wirt ausgegeben hat.

      Vormittags war richtig unangenehmes Regenwetter, alles hustet und schnieft, mich eingeschlossen. Die Dolmetscherin hat sich krank gemeldet, zum Glück steht mir eine junge Kollegin zur Seite sowie eine langgediente Arzthelferin. Die afghanischen Patienten können meistens kein Englisch, so renne ich ein ums andere Mal aus dem Container und krächze in die wartende Menge: "Terdschuman, Farsi !!" Das Bröselenglisch des so gefundenen Dolmetschers sowie sechs Hände retten uns durch den Vormittag.

      Samstag 7.11.
      Heute haben Jugendliche in Stadtteil Klein Borstel zu einer Demo FÜR den Bau von Flüchtlingsunterkünften in ihrer Nachbarschaft aufgerufen, nachdem einige Anwohner mit Hilfe eines Spezialanwalts für Reichenghettoabschottung einen Baustopp erwirkt haben. Ich lasse Container Container sein (hab heut eh "frei") und laufe bei den fast 1000 Leuten mit.
      Images
      • WP_20151107_12_26_47_Pro.jpg

        135.06 kB, 600×338, viewed 68 times
      • WP_20151107_12_39_37_Pro.jpg

        138.46 kB, 600×338, viewed 73 times
      • WP_20151107_12_43_16_Pro.jpg

        139.14 kB, 600×338, viewed 68 times
      • WP_20151107_12_53_47_Pro.jpg

        99.16 kB, 600×338, viewed 68 times
      • WP_20151107_12_58_21_Pro.jpg

        113.13 kB, 600×338, viewed 66 times
      • WP_20151107_13_08_56_Pro.jpg

        89.33 kB, 600×338, viewed 72 times
      • WP_20151107_13_17_35_Pro.jpg

        132.5 kB, 600×338, viewed 71 times
      • WP_20151107_13_24_28_Pro.jpg

        123.49 kB, 600×338, viewed 74 times
      :reg:
      :wechsel:
      Entspanne dich. Lass das Steuer los. Trudle durch die Welt. Sie ist so schön.
      - Kurt Tucholsky -
      Keine Panik grizzly.
      Hilfe naht!!!
      Unsere Regierung hat sich entschlossen, diese total unlautere
      Vereinbarung (Dublin-Abkommen) wieder anzukurbeln.
      Also Abschiebung der Migranten in die Länder der EU in der
      sie als erstes registriert wurden. Geographisch gesehen dürfte
      es in Deutschland so gut wie keinen Asylsuchenden geben.
      Denn wenn sie sich nicht an den EU-Außengrenzen haben
      registrieren lassen haben sie eine Straftat begangen die schon
      von vornherein einen positiven Asylantragsbescheid ausschließt.
      Manchmal kommt mir so ein Gedanke.... :kopfkratz:
      Hat die EU die Ost/Süd-Erweiterung nur durchgeführt, um mehr
      Platz für die Unterbringung von Migranten zu haben? Denn nichts
      anderes bedeutet das Dublin-Abkommen.
      t-online.de/nachrichten/auslan…wieder-fuer-syrer-an.html
      Wenn am Abend noch das Feuer brennt hat der Schmied den Feierabend verpennt.

      Post was edited 1 time, last by “COOLmann” ().

      Dieses Dublin-Abkommen ist so verlogen wie nur irgendwas. Denn dann dürfte ein Flüchtling nur aufgenommen werden, wenn er direkt per Flieger anreist, und das sind bekanntlich die wenigsten. Es wird, und das tröstet mich, auch nicht funktionieren.
      Nicht die hohe Zahl der Flüchtlinge ist das Problem, sondern die der Rassisten - und das schon ziemlich lang, momentan fällt's nur mehr auf.
      :reg:
      :wechsel:
      Entspanne dich. Lass das Steuer los. Trudle durch die Welt. Sie ist so schön.
      - Kurt Tucholsky -